Menü Schließen

Ist ein internes Audit erforderlich?

Ist ein internes Audit erforderlich?

So sind bei internen Audits die Auditoren den jeweiligen Mitarbeitern in der Regel bekannt, und ein Audit ist (zumindest durch den Auditplan) angekündigt.In der DIN ISO 10011, 1992-06 , Teil 1, Ziffer 5.3.1, wird das Einführungsgespräch umfänglicher beschrieben, als es für ein internes Audit erforderlich ist.

Welche Bedeutung hat das Audit für den Zuhörer?

Diese Rolle hätten wir bereits durch Hinterfragen des Begriffs Audit erkennen können: Audit stammt von dem lateinischen Wort „audire“ ab und bedeutet „hören/zuhören“. Derjenige, der ein internes Audit durchführt, ist somit als Auditor mit seinem Fragenkatalog der Zuhörer.

Wie kann man den internen Audit verbessern?

Internes Audit: Wie kann man den Fragenkatalog verbessern? Die Standardfragenkataloge, z.B. der Zertifizierer eignen sich zur Zertifizierungsvorbereitung. Nach erfolgreicher Zertifizierung müssen die Fragenkataloge unternehmensspezifisch angepaßt und erweitert werden um die internen Audits sinnvoll durchführen zu können.

Ist der Erfolg eines Audits entscheidend?

Für den Erfolg eines Audits ist nicht zuletzt der Nutzen entscheidend, den die auditierten Bereiche selbst aus den Auditergebnissen ziehen. Bei einer unprofessionellen Darstellung von Abweichungen kann es schnell passieren, dass eine Rechtfertigungstirade einsetzt und das Audit Abschlussgespräch aus dem Ruder läuft.

LESEN SIE AUCH:   Was bedeutet jemanden in den Senkel stellen?

Welche Bereiche werden bei einem Audit analysiert?

Führung eines Unternehmens/Organisation (siehe Management Audit), Arbeitszufriedenheit, Vereinbarkeit von Familie und Beruf etc. Je nach Bereich wird bei einem Audit der Ist-Zustand analysiert oder aber ein Vergleich der ursprünglichen Zielsetzung mit den tatsächlich erreichten Zielen ermittelt.

Was ist der Status des Auditors?

Unterscheidung nach dem Status des Auditors: Internes Audit (1st Party; der Auditor ist Mitarbeiter der Organisation, in der das Audit durchgeführt wird) Lieferantenaudit (2nd Party; üblicherweise von dem Managementbeauftragten eines Kunden bei seinem Lieferanten)