Menü Schließen

Kann Frau auf Versorgungsausgleich verzichten?

Kann Frau auf Versorgungsausgleich verzichten?

Ehegatten können den Versorgungsausgleich im Einzelfall auch ausschließen. Dies ist in der Regel jedoch nur im Rahmen einer notariellen Vereinbarung wie einem Ehevertrag oder einer Scheidungsfolgenvereinbarung möglich. Auch im Scheidungsverfahren selbst kann ein entsprechender Verzicht noch erklärt werden.

Wann lohnt sich Versorgungsausgleich?

Ist ein Ehevertrag geschlossen worden, wird in der Regel darüber hinaus auch ein möglicher Versorgungsausgleich festgelegt. Eine solche Regelung ist sinnvoll, wenn beide Ehepartner schon Rentenanwartschaften in ausreichendem Maße angeschafft haben.

Wie lange dauert der Scheidungstermin bei Gericht?

Da stellt sich natürlich die Frage nach dem Ablauf der Scheidung. Hierbei kommt es darauf an, ob es sich um eine einvernehmliche Scheidung oder eine streitige Scheidung handelt. Bei ersterer kann der Scheidungstermin bei Gericht schon nach wenigen Minuten erledigt sein.

Was genügt bei einer einvernehmlichen Scheidung?

Bei einer einvernehmlichen Scheidung genügt ein Anwalt! Eine Partei beauftragt den Rechtsanwalt, der den Scheidungsantrag einreicht, die andere Partei muss dann nur noch der Scheidung zustimmen. Handelt es sich hingegen um eine streitige Scheidung, müssen sich beide Ehegatten durch einen eigenen Rechtsanwalt vertreten lassen.

LESEN SIE AUCH:   Wie lange ist die Dosis von Tora-Dol Filmtabletten einzuhalten?

Wie sollte der Scheidungsantrag verbunden werden?

Denn auch Kinder könnten im Rahmen des Scheidungsverfahrens gehört werden. Der Scheidungsantrag sollte mit einer Erklärung über die Folgesachen verbunden werden. Hier ist § 133 FamFG zu berücksichtigen. Sind sich die Ehegatten über eine Folgesache uneinig, wird beantragt, dass diese zu regeln ist.

Ist eine Scheidung in Deutschland nicht mehr an das Verschulden gebunden?

Spätestens mit Einführung des Zerrüttungsprinzips ist eine Scheidung in Deutschland nicht mehr an das Verschulden eines Ehegatten gebunden. Zudem wären Befragungen hierzu vermutlich wenig verlässlich, da anzunehmen ist, dass die meisten dem anderen Ehegatten die Schuld zuweisen und andere Gründe für das Scheitern der Ehe anführen.