Menü Schließen

Kann ich mein Geld verschenken?

Kann ich mein Geld verschenken?

Freibeträge für Schenkungen Nach den derzeit geltenden Gesetzen können Eltern ihren Kindern aller zehn Jahre bis zu 400.000 Euro schenken. Für kinderlose Sparer, die ihren Neffen oder Nichten Gutes tun wollen, gilt ein niedrigerer Freibetrag von 20.000 Euro aller zehn Jahre.

Welche Schenkungen müssen dem Finanzamt gemeldet werden?

Schenkung dem Finanzamt melden Wer einen größeren Geldbetrag verschenkt oder geschenkt bekommt, muss dieses Geschenk innerhalb von drei Monaten beim Finanzamt melden. Das Finanzamt fragt nach dem Wert des Geschenks, nach den Personendaten von Schenker und Beschenktem sowie nach ihrem Verwandtschaftsverhältnis.

Welche Steuern gelten für Schenkungen?

Steuerlich gelten, auch wenn ein Geschenk mal etwas größer ausfällt, für Schenkungen recht großzügige Freibeträge, meistens in gleicher Höhe wie für Erbschaften. Ehegatten und eingetragene Lebenspartner können sich wechselseitig bis zu 500.000 Euro steuerfrei schenken.

Wie können Kinder steuerfrei verschenkt werden?

An jedes Kind (auch Stiefkinder und Kinder verstorbener Kinder) können von jedem Elternteil bis zu 400.000 Euro steuerfrei verschenkt werden, an jeden Enkel von jedem Großelternteil 200.000 Euro. Für alle anderen Verwandten – Kinder beschenken Eltern, Geschwister sich untereinander,…

LESEN SIE AUCH:   Wie sind Hals Nase und Ohren verbunden?

Wie kann die Meldung trotz Steuerpflicht geahndet werden?

Erfolgt die Meldung trotz Steuerpflicht nicht, kann dies mit Geldbuße, Geldstrafe oder je nach Umfang auch mit Freiheitsstrafe geahndet werden. Relevant ist dabei der Zeitpunkt, zu dem das Finanzamt von der Schenkung Kenntnis erlangt hat.

Ist eine Schenkungssteuer steuerpflichtig?

Zwar ist eine Schenkung – wie eine Erbschaft – normalerweise steuerpflichtig. Gleichwohl braucht der Beschenkte in vielen Fällen den erlangten Vermögenswert nicht vollständig zu versteuern. Unter Umständen fällt nur eine geringe oder sogar keine Schenkungssteuer an. Dies kommt vor allem dadurch, dass es bei der Schenkungssteuer Freibeträge gibt.