Menü Schließen

Wann endet die obligatorische Anschlussversicherung?

Wann endet die obligatorische Anschlussversicherung?

Die obligatorische Anschlussversicherung schließt nahtlos an eine vorangegangene Versicherungspflicht oder Familienversicherung bei der bisherigen Krankenkasse an. Aus welchen Gründen die Versicherungspflicht oder Familienversicherung geendet hat, ist für die Begründung der freiwilligen Versicherung nicht von Belang.

Kann die Krankenkasse rückwirkend kündigen?

Wenn Du versicherungspflichtig wirst oder Anspruch auf Familienversicherung oder Heilfürsorge hast, kannst Du zum Beginn der Versicherungspflicht oder der Familienversicherung den Vertrag mit Deiner privaten Krankenversicherung (PKV) kündigen. Das ist auch noch bis zu drei Monate rückwirkend möglich (§ 205 Abs. 2 VVG).

Was bedeutet obligatorische Anschlussversicherung?

Mit der obligatorischen Anschlussversicherung wird sichergestellt, dass für Personen, die aus einer Mitgliedschaft bei einer gesetzlichen Krankenkasse ausgeschieden sind, kraft Gesetzes ein weiterer ununterbrochener Versicherungsschutz begründet wird – und zwar als freiwillige Versicherung.

Was bedeutet nicht gesetzlich versichert?

LESEN SIE AUCH:   Wie ist eine Sonnenfinsternis zu sehen?

Freiwillig Versicherte Wer in einer gesetzlichen Kasse bleibt, gilt fortan als freiwillig versichert. Versicherte zahlen ihre Beiträge dann nicht nur von ihrem Verdienst, sondern müssen auf sonstige Einkünfte ebenfalls anteilig Beiträge zahlen.

Was ist eine obligatorische Krankenversicherung?

Die obligatorische Krankenpflegeversicherung gewährt Leistungen bei Krankheit, Unfall und Mutterschaft. Bei Unfällen springt die Krankenversicherung allerdings nur dann ein, wenn die versicherte Person über keine andere Versicherungsdeckung verfügt. Weiter übernimmt sie auch Kosten bei bestimmten Massnahmen der medizinischen Prävention.

Wie übernimmt die obligatorische Krankenversicherung die Kosten einer Geburt?

Die obligatorische Krankenpflegeversicherung übernimmt die Kosten einer Geburt zu Hause, in einem Spital oder in einem Geburtshaus, sofern die letztgenannten beiden Einrichtungen auf der Spitalliste des Wohnkantons ste- hen (siehe hierzu S. 6/7 zur Hospitalisierung).

Wann muss die obligatorische Anschlussversicherung umgegangen werden?

Der Eintritt der obligatorischen Anschlussversicherung kann daher nur über eine Austrittserklärung umgangen werden. Diese Austrittserklärung muss der Krankenkasse spätestens am 16.02.2018 zugegangen sein. Ein Beschäftigter ist Mitglied der Gesetzlichen Krankenversicherung.

LESEN SIE AUCH:   Was mache ich gegen Entzundung am Hallux?

Was ist die Austrittserklärung für die obligatorische Anschlussversicherung?

Die substitutive Krankenversicherung stellt für die obligatorische Anschlussversicherung keinen Ausschlussgrund dar. Der Eintritt der obligatorischen Anschlussversicherung kann daher nur über eine Austrittserklärung umgangen werden. Diese Austrittserklärung muss der Krankenkasse spätestens am 16.02.2018 zugegangen sein.