Menü Schließen

Wann muss der Arbeitgeber die Krankenversicherung zahlen?

Wann muss der Arbeitgeber die Krankenversicherung zahlen?

Wer mehr als 4.837,50 Euro im Monat beziehungsweise 58.050 Euro im Jahr verdient, führt bis zu dieser Grenze KV-Beitrag ab. Das ist die Beitragsbemessungsgrenze der GKV. Auch der Arbeitgeberanteil an der Krankenversicherung wird nur bis zu dieser Grenze fällig.

Wie funktioniert bKV?

Eine bKV ist immer eine Gruppenversicherung. Sie kann entweder für die gesamte Belegschaft oder aber für eine ausgewählte Gruppe abgeschlossen werden. Durch diesen „Mengenrabatt“ sind die Beiträge meist deutlich günstiger, als wenn Arbeitnehmer die Krankenzusatzversicherungen privat abschließen würden.

Wie wird die betriebliche Krankenversicherung getragen?

Die Beiträge für die betriebliche Krankenversicherung werden häufig vom Arbeitgeber allein getragen. Es gibt aber auch Modelle, in denen Arbeitgeber oder Arbeitnehmer sich die Kosten teilen oder in denen die Police ein Jahr lang vom Arbeitgeber bezahlt wird und der Arbeitnehmer danach über die Fortführung entscheiden kann.

Was gilt für Beiträge zu einer betrieblichen Krankenversicherung?

Beiträge zu einer betrieblichen Krankenversicherung sind demnach nicht mehr als Sachlohn, sondern als Barlohn zu bewerten! und fallen somit nicht mehr unter die Freigrenze. Dies gilt unabhängig davon, ob der Arbeitgeber oder der Arbeitnehmer Versicherungsnehmer ist.

LESEN SIE AUCH:   Wie entsteht ein Blutgerinnsel in einem Gefass?

Wie profitieren Arbeitnehmer und Arbeitgeber von der betrieblichen Krankenversicherung?

Davon profitieren Arbeitnehmer wie Arbeitgeber gleichermaßen. Bei der betrieblichen Krankenversicherung schließt der Arbeitgeber in der Regel für seine gesamte Belegschaft bei einem Anbieter privater Krankenversicherungen eine Zusatzversicherung ab und übernimmt auch die Zahlung der Beiträge.

Wie schließt der Arbeitgeber eine betriebliche Krankenversicherung ab?

Bei der betrieblichen Krankenversicherung schließt der Arbeitgeber in der Regel für seine gesamte Belegschaft bei einem Anbieter privater Krankenversicherungen eine Zusatzversicherung ab und übernimmt auch die Zahlung der Beiträge.