Menü Schließen

Warum Insolvenz vermeiden?

Warum Insolvenz vermeiden?

Das kann viele Gründe haben: Arbeitslosigkeit, Schrottimmobilien, persönliche Haftung für ein Unternehmen, einen früheren Partner oder – wie brandaktuell – staatliche Eingriffe infolge einer Pandemie. Wir können für Sie durch Verhandlungen mit Ihren Gläubigern eine Insolvenz verhindern oder vermeiden.

Warum gibt es ein Insolvenzrecht?

Der Zweck der Insolvenz bzw. des Insolvenzverfahrens ist nämlich die finanzielle Sanierung des Schuldners. So beginnt eine abgeschlossene Insolvenz immer mit der Entschuldung inklusive Restschuldbefreiung eines Unternehmens und ermöglicht somit auch einen Neuanfang für den gescheiterten Existenzgründer.

Wieso Insolvenzverfahren?

Das deutsche Insolvenzrecht kennt drei Insolvenzgründe, die Anlass zur Eröffnung eines Insolvenzverfahrens sein können. Dies sind Zahlungsunfähigkeit (§ 17 InsO), drohende Zahlungsunfähigkeit (§ 18 InsO) und Überschuldung (§ 19 InsO).

Wie lange ist die Insolvenz insolvenzfrei?

Die Insolvenz ist also die Basis für einen schuldenfreien Neuanfang. Dauer: Jetzt nur noch drei Jahre Für alle Verfahren seit dem 01.10.2020 gilt, dass die Schulden durch eine Privatinsolvenz nach drei Jahren gelöscht werden. Für Insolvenzen, die zwischen dem 17.12.2019 und dem 30.09.2020 beantragt wurden, gilt eine Übergangsregelung.

LESEN SIE AUCH:   Wer ist KST pflichtig?

Was sind die Voraussetzungen für eine Privatinsolvenz?

Hier erfahren Sie mehr zu den Voraussetzungen einer Privatinsolvenz. Wenn Sie eine Arbeitslosengeld I oder II beziehen, können Sie selbstredend auch Privatinsolvenz beantragen. Dasselbe gilt für eine Rente. Ein Arbeitseinkommen ist keine Voraussetzung der Privatinsolvenz.

Wie hoch sind die Schulden bei einem Insolvenzverfahren?

Es spielt bei einem Insolvenzverfahren keine Rolle, wie hoch die Schulden sind oder wie viele Gläubiger ein Schuldner hat (vgl. § 301 InsO ). Die Insolvenz ist also die Basis für einen schuldenfreien Neuanfang. Für alle Verfahren seit dem 01.10.2020 gilt, dass die Schulden durch eine Privatinsolvenz nach drei Jahren gelöscht werden.

Warum ist ein Insolvenzverfahren aussichtslos?

Die Situation erscheint oft ohnehin schon aussichtslos, weil der Druck durch Gläubiger ständig zunimmt und die Schulden laufend ansteigen. Eine Insolvenz wird dabei nicht als Ausweg wahrgenommen, da mit einem Insolvenzverfahren sehr viele Nachteile verbunden werden.