Menü Schließen

Was bedeutet Datenschutz beim Fotografieren?

Was bedeutet Datenschutz beim Fotografieren?

Der Datenschutz soll personenbeziehbare und personenbezogene Daten vor Missbrauch und unbefugten Zugriffen schützen. Auch aus diesen Gründen müssen Sie stets den Datenschutz beim Fotografieren anderer Personen bedenken. Das Recht am eigenen Bild ist ebenso wichtig wie das Recht auf informationelle Selbstbestimmung.

Sind Fotos Personendaten?

Portraitfotos sind damit Personendaten i.S.v. § 3 Abs. 3 IDG. Sollen Portraitfotos z.B. im Internet veröffentlicht werden, so sind die Voraussetzungen des IDG zu erfüllen: Die Bekanntgabe von Personendaten ist nach § 21 IDG nur zulässig, wenn dafür eine gesetzliche Grundlage besteht (sog.

Welche Rechte am eigenen Bild Es gibt?

Das Recht am eigenen Bild ist eine besondere Ausprägung des allgemeinen Persönlichkeitsrechts. Es besagt, dass jeder Mensch selbst bestimmen darf, ob überhaupt und in welchem Zusammenhang Aufnahmen wie Fotos oder Videos von ihm veröffentlicht werden.

Was ist die internationale Abkürzung für die GDPR?

GDPR – Die internationale Abkürzung. Die GDPR ist das Kürzel für den Begriff General Data Protection Regulation. Dabei stellt der Begriff GDPR den internationalen und damit englischen Ausdruck für die Datenschutz Grundverordnung 2018 dar.

LESEN SIE AUCH:   Welcher Tapetenloser?

Was ist die General Data Protection Regulation?

Die GDPR ist das Kürzel für den Begriff General Data Protection Regulation. Dabei stellt der Begriff GDPR den internationalen und damit englischen Ausdruck für die Datenschutz Grundverordnung 2018 dar.

Was sind die personenbezogenen Daten bei Fotos von Personen?

Bei Fotos von Personen handelt es sich um biometrische Daten, welche zu den personenbezogenen Daten zählen. Nach Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO darf ein Foto z.B. dann verarbeitet werden, wenn dies zur Wahrung der berechtigten Interessen des Fotografierenden oder Dritter erforderlich ist und die Interessen der abgebildeten Person nicht überwiegen.