Menü Schließen

Was ist die einkommenserklarung?

Was ist die einkommenserklärung?

Die Einkommensteuererklärung ist die schriftliche Erklärung eines Steuerpflichtigen über seine Einkommensverhältnisse. Sie wird von dem Steuerpflichtigen oder seinem Bevollmächtigten (meist einem Steuerberater oder Lohnsteuerhilfeverein) gegenüber dem Finanzamt abgegeben.

Wer muss die einkommenserklärung ausfüllen?

Generell gilt: Jeder Steuerbürger muss sich selbst darüber informieren, ob er eine Einkommensteuererklärung abgeben muss! Das Finanzamt schreibt also nicht automatisch alle Pflichtveranlagten an und fordert Sie zur Abgabe der Steuererklärung auf. Wer einen Lohnsteuerfreibetrag hat, ist abgabepflichtig.

Woher bekommt man eine einkommenserklärung?

Woher bekomme ich meinen Einkommensteuerbescheid? Steuerzahler bekommen den jährlichen Steuerbescheid in der Regel per Post von Ihrem zuständigen Finanzamt zugeschickt. Wenn man möchte, kann man den Einkommensteuerbescheid zusätzlich elektronisch erhalten.

LESEN SIE AUCH:   Wie viel kostet ein Blutbild?

Wann muss ich als Witwe meine Steuerkarte aendern?

Wie können Witwen die Steuerklasse ändern? Für das Jahr des Todes des Ehepartners und das darauffolgende Jahr wird die Steuerklasse für Witwen ab dem 1. des Folgemonats auf die Klasse 3 umgestellt. Verwitwete werden automatisch in Steuerklasse 3 einsortiert.

Wie wird eine Witwenrente steuerlich behandelt?

Steuerlich wird eine Witwenrente genauso behandelt wie eine Altersrente. Es gibt einen Freibetrag, der sich nach dem Jahr des Renteneintritts richtet und einen Teil, den du versteuern musst.

Was musst du als Witwe oder Witwer beachten?

Steuererklärung: Was musst du als Witwe oder Witwer beachten? In der Regel werden für das Jahr, in dem dein Partner verschieden ist, deine Einkünfte steuerlich genauso behandelt wie zuvor. Habt ihr eine gemeinsame Veranlagung gewählt, bleibt dir der doppelte Grundfreibetrag von insgesamt 18.816 Euro (2020) zunächst erhalten.

Wann hat der andere Ehegatte Anspruch auf eine Witwenrente?

In den ersten drei Monaten nach dem Tod des Ehegatten hat der andere Ehegatte ganz unabhängig von der Höhe seines eigenen Einkommens einen Anspruch auf eine Witwen- oder Witwerrente. Denn in diesen drei Monaten erfolgt noch keine Einkommensanrechnung.

LESEN SIE AUCH:   Wann mussen Kinder in die erste Klasse?

Was besagt das Gesetz für die Witwenrente?

Das für diese Regelung zuständige Gesetz, das Beamtenversorgungsgesetz, besagt, dass Ehegatten, beziehungsweise Lebenspartnern, ein sogenanntes Witwengeld zusteht. Bis hierhin unterscheidet sich diese Regelung noch kaum von der Witwenrente.