Menü Schließen

Was ist ein Apnoe?

Was ist ein Apnoe?

Schlafapnoe bedeutet übersetzt „Atemstillstand im Schlaf“. Bei einer Schlafapnoe sind die Atemwege der Betroffenen so verengt, dass die Atmung nicht nur deutlich erschwert ist, sondern sogar vollständig aussetzt.

Was ist ein atemaussetzer?

Die Schlafapnoe (Schlafapnoe-Syndrom) ist eine schlafbezogene Atmungsstörung: Die Betroffenen erleiden Atemaussetzer im Schlaf. Die dabei auftretenden Geräusche sind besonders laut und unregelmäßig im Vergleich zu normalem Schnarchen (ebenfalls eine schlafbezogene Atmungsstörung).

Kann man an Apnoe sterben?

während des Schlafs oder sogar zum Tod führen. Die Sterblichkeit ist bei Patienten mit Schlafapnoe-Syndrom gegenüber gleichaltrigen Gesunden viermal höher. Gleichzeitig ist die Lebenserwartung bei Personen mit einer unbehandelten Schlafapnoe um etwa 10 Jahre verringert.

Sind atemaussetzer heilbar?

Die wirksamste Behandlung einer schweren Schlafapnoe ist die sogenannte CPAP-Therapie. CPAP steht für „continuous positive airway pressure“ (kontinuierlicher Atemwegsüberdruck). Bei dieser Behandlung wird nachts mit einem leichten Überdruck Raumluft in die Atemwege gepumpt.

LESEN SIE AUCH:   Kann der Magen Herzschmerzen verursachen?

Wie gefährlich ist eine Schlafapnoe?

Menschen mit einer obstruktiven Schlafapnoe haben häufiger Bluthochdruck und andere Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Sie haben daher ein höheres Risiko, einen Herzinfarkt, einen Schlaganfall oder Herzrhythmusstörungen zu bekommen. Atemaussetzer führen nicht in jedem Fall zu Beschwerden oder gesundheitlichen Risiken.

Wann ist eine Schlafapnoe gefährlich?

Eine Schlafapnoe liegt dann vor, wenn in einer Stunde mehr als fünf Atemaussetzer auftreten, die jeweils mindestens zehn Sekunden andauern. Haben Sie den Verdacht auf ein Schlafapnoe-Syndrom, sollte ein Arzt aufgesucht werden. Eine unbehandelte Schlafapnoe kann die Lebenserwartung verkürzen.

Kann man Schlaf-Apnoe erkennen und behandeln?

Schlaf-Apnoe erkennen und behandeln. Das obstruktive Schlafapnoe-Syndrom (OSAS) ist eine nächtliche Atemstörung, bei der es im Schlaf immer wieder zu längeren Atemstillständen kommt. Tagsüber sind die Betroffenen durch die nächtlichen Atemprobleme unausgeschlafen und mitunter so müde, dass sie im Stehen oder Sitzen wegnicken.

Was bedeutet das für eine Schlafapnoe?

Das Wort stammt ursprünglich aus Griechenland und bedeutet wörtlich übersetzt Nicht-Atmung. Man sieht hier also den Zusammenhang des Atemstillstandes zur Schlafapnoe. Doch nicht nur bei einer Schlafapnoe wird mit dem Begriff der Apnoe gearbeitet, sondern auch in anderen Bereichen. Der Grund einer Atemlähmung kann also viele Ursachen haben.

LESEN SIE AUCH:   Was ist sicherer Pille oder Vasektomie?

Was bedeutet der Begriff Apnoe?

Der Begriff Apnoe beschreibt im Allgemeinen den Zustand des Atemstillstandes. Dies kann entweder willentlich oder unwillentlich geschehen und kann wenige Sekunden bis hin zu mehreren Minuten andauern. Das Wort stammt ursprünglich aus Griechenland und bedeutet wörtlich übersetzt Nicht-Atmung.

Was ist ein Apnoe-Index?

Zu diesem Zweck wird ein Index, der sogenannte Apnoe-Hypopnoe-Index (AHI) genutzt. Hierbei werden die Anzahlen der Apnoen (Atemstillstände) und Hypopnoen (Atemverminderungen) gezählt, die pro Stunde Schlaf stattfinden. Dies gibt Auskunft über die Schwere der Störung.