Menü Schließen

Was ist eine Erstlaufzeit?

Was ist eine Erstlaufzeit?

Bei einem Laufzeitvertrag (Zeitvertrag) ist die Laufzeit zeitlich begrenzt. Nach Ablauf der zeitlichen Bindung endet der Vertrag automatisch, sofern er nicht verlängert wird. Die erstmalige bindende Laufzeit eines Zeitvertrags mit einer Verlängerungsregelung wird auch als Erstlaufzeit bezeichnet.

Was ist Erstvertragslaufzeit?

Die Erstvertragslaufzeit ist die Zeit ab Vertragsbeginn die der Kunde und Elogico an den Stromliefervertrag gebunden sind. Nach dieser Erstvertragslaufzeit kann der Kunde mit einer Frist von vier Wochen jederzeit kündigen.

Was bedeutet Vertragslaufzeit 2 Wochen?

Der wesentliche Vorteil der kürzeren Vertragslaufzeit besteht darin, dass Sie flexibel bleiben, da Sie über eine kürzere Zeitspanne an den Stromanbieter gebunden sind. In der Regel haben Sie ab der Benachrichtigung durch den Stromversorger zwei Wochen Zeit, um den Stromvertrag zu kündigen.

LESEN SIE AUCH:   Wie kommen die Nahrsalze in den Boden?

Was ist Abschlagsrabatt?

Während es sich bei einem Sofortbonus um eine einmalige Zahlung handelt, erfolgt bei einem Tarif mit Abschlagsrabatt eine mehrmalige Vergünstigung. Ein Abschlagsrabatt wird entweder direkt mit den monatlichen Abschlägen verrechnet oder Sie erhalten im Laufe des Jahres regelmäßige Gutschriften.

Was Sie bei Bonus Tarifen für Strom und Gas beachten sollten?

Das Wichtigste in Kürze: Tarife mit Bonus sollten Sie nur wählen, wenn Sie Ihre Energieverträge regelmäßig im Blick haben. Ab dem zweiten Vertragsjahr sind Bonus-Tarife oft besonders teuer – nach einem Jahr sollten Sie einen weiteren Wechsel einplanen.

Wie lange Stromvertrag abschließen?

INFORMATION | Die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz rät, sich bei Verträgen mit Strom- oder Gasversorgern nur kurz zu binden. Erstlaufzeiten von 12 oder 24 Monaten sollten wegen des dynamischen Energiemarktes gemieden werden.

Wie lange hat man Sonderkündigungsrecht bei gaspreiserhöhung?

Ihr Sonderkündigungsrecht gilt, sobald Ihnen Ihr Anbieter die Preiserhöhung schriftlich mitgeteilt hat. Üblicherweise gewährt Ihnen Ihr Gasanbieter ab dieser Mitteilung ein Sonderkündigungsrecht für zwei Wochen.

LESEN SIE AUCH:   Wie schreibt man eine Telefonnotiz?

Was ist ein sofortbonus?

Ein Sofortbonus ist eine einmalige Wechselprämie. Die Höhe des Sofortbonus kann bei Stromtarifen bis zu 500 Euro und bei Gastarifen bis zu 700 Euro betragen. Die Auszahlung erfolgt innerhalb der ersten drei Monate nach Lieferbeginn. Den Sofortbonus erhalten Sie einmalig im ersten Belieferungsjahr.

Was ist Nettopreisgarantie?

Bei der Nettopreisgarantie sind Kunden vor Preiserhöhungen aller Preisbestandteile sicher, mit Ausnahme der Mehrwert- und Stromsteuer. Auch diese Tarife sind oftmals teurer als Tarife ohne Preisgarantie oder mit einfacher Preisfixierung.

Was ist die Vertragslaufzeit eines Stromliefervertrages?

Die Vertragslaufzeit eines Stromliefervertrages regelt die Dauer der vertraglichen Bindung des Kunden an den Stromanbieter. Entscheidend ist hierbei die Mindestvertragslaufzeit, also die Zeitspanne, in der kein Wechsel zu einem anderen Stromanbieter möglich ist. Die Vertragslaufzeit kann je nach Art des Stromtarifs sehr unterschiedlich ausfallen.

Was ist die Mindestvertragslaufzeit?

Diese sind in der Regel mit einer festen Mindestvertragslaufzeit ausgestattet, die laut Gesetzgeber in der Erstlaufzeit maximal zwei Jahre betragen darf und in der stillschweigenden Vertragsverlängerung maximal ein Jahr. Die Vertragsarten in der Übersicht:

LESEN SIE AUCH:   Wie ist die Klimazone in Frankreich?

Was ist die Vertragslaufzeit eines Stromanbieters?

Was ist die Vertragslaufzeit? Die Vertragslaufzeit eines Stromliefervertrages regelt die Dauer der vertraglichen Bindung des Kunden an den Stromanbieter. Entscheidend ist hierbei die Mindestvertragslaufzeit, also die Zeitspanne, in der kein Wechsel zu einem anderen Stromanbieter möglich ist.

Was ist die Mindestlaufzeit für einen Abo?

Jedes Abo hat also Mindestlaufzeiten, die ebenfalls im Vertrag angegeben sind. Die maximal mögliche Vertragslaufzeit nach deutschem Recht beträgt 24 Monate, also zwei Jahre. Länger kann und darf ein Vertrag Sie nicht binden. Die Kündigungsfrist darf bei einem normalen Kunden maximal drei Monate betragen (§ 309 Abs.