Menü Schließen

Was macht ein Vertragshandler?

Was macht ein Vertragshändler?

selbstständiger Gewerbetreibender, der aufgrund eines Vertrages ständig damit betraut ist, im eigenen Namen und auf eigene Rechnung (Eigengeschäft) Waren zu vertreiben, und der verpflichtet ist, sich für deren Absatz nach der Konzeption des Herstellers einzusetzen.

Was waren Hausierer?

Als Hausierer werden von Haus zu Haus gehende Händler bezeichnet. Sie bieten im Gegensatz zum Handelsvertreter oder Handelsreisenden, die im Auftrag eines Unternehmens unterwegs sind, ein eigenes Warensortiment auf eigene Rechnung an.

Was tun gegen Hausierer?

Hausierer abweisen: So geht’s! Wer grundsätzlich auf derartige Angebote verzichten möchte, kann an der Haustür oder neben der Klingel ein Schild anbringen: „Keine Hausierer! “ So altmodisch das klingt – es ist bindend. Genauso wie ein Schild mit der Aufschrift „Keine Werbung!

LESEN SIE AUCH:   Welche Krankheit steckt hinter Gliederschmerzen?

Wie kann der Händler sich an diesen Aufgaben beteiligen?

An diesen Aufgaben kann sich jedoch der Hersteller nach Absprache beteiligen (z.B. durch Lead-Generierung [Lead] mithilfe zentralen Database-Marketing s oder durch zentrale Werbung mit Nennung der Händleradressen). Auf jeden Fall ist der Händler bei der Verhandlung seiner Verkaufspreis e und sonstigen Konditionen autonom.

Was sind die typischen Tätigkeiten eines Händlers?

Zu den typischen Tätigkeiten eines Händlers zählen: Kauf von Produkten vom Hersteller oder anderen (Zwischen-)Händlern Marketing und Verkauf von Produkten an Endkunden oder andere Händler

Was ist die Garantie im Handel?

Im Handel ist die Garantie eine zusätzlich zur gesetzlichen Gewährleistungspflicht gemachte freiwillige und frei gestaltbare Dienstleistung eines Händlers oder Herstellers gegenüber dem Kunden. Häufig wird sie jedoch mit dieser verwechselt. Ein wichtiger Unterschied zwischen Garantie und Gewährleistung besteht in folgendem:

Was ist die Gewährleistung oder Mängelhaftung?

Die Gewährleistung oder Mängelhaftung (so nennt es das Gesetz) umschreibt die gesetzlichen Regelungen, die dem Käufer im Rahmen eines Kaufvertrags zur Seite stehen, bei dem der Verkäufer eine mangelhafte Ware oder Sache geliefert hat.

LESEN SIE AUCH:   Was braucht man in der ersten Klasse?