Menü Schließen

Was passiert bei einem Ganzkorper CT?

Was passiert bei einem Ganzkörper CT?

Die Ganzkörper-Angiographie (MRA) spezialisiert sich auf das gesamte Gefäßsystem des Körpers und ermöglicht Aussagen über Gefäßverengungen, Aneurysmen oder krankhafte Gefäßveränderungen. Um die Gefäße gut darstellen zu können, ist bei dieser MRT-Untersuchung in jedem Fall ein Kontrastmittel erforderlich.

Was bedeuten schwarze Stellen im CT?

Verschattungen sind Gebiete mit vermehrter Dichte (z.B. eine Lungenentzündung) und stellen sich im konventionellen Röntgenbild weiß dar. Im Gegensatz dazu sind Aufhellungen Gebiete mit verminderter Dichte (z.B. stark luftgefüllte Darmschlingen) und stellen sich schwarz dar.

Wie lange muss eine CT gemacht werden?

Um das zu erreichen müssen, im Gegensatz zur klassischen Röntgenuntersuchung, viele Aufnahmen gemacht werden, die direkt nacheinander erstellt werden. Die Dauer der CT hängt von der Körperregion ab, die untersucht wird. Im Schnitt sind es aber nur wenige Minuten. Während dieser Zeit sollten vor allem die Anweisungen zur Atmung befolgt werden.

LESEN SIE AUCH:   Werden Fledermause aggressiv?

Welche Einsatzgebiete hat eine CT-Untersuchung?

Einsatzgebiete der CT: Eine CT ist eine schnelle und aussagekräftige Untersuchung. Daher ist sie in der Regel bei Unfallopfern, Kopfverletzungen, aber auch Knochenbrüchen oder inneren Verletzungen die bildgebende Untersuchung der Wahl. Auch in der Krebsmedizin hat die CT-Untersuchung einen hohen Stellenwert.

Wie ist eine CT der Lunge zu sehen?

Im Folgenden ist links eine CT der Lunge mit Kontrastmittelgabe zu sehen. Die Computertomographie zeigt eine Lungenembolie mit Verlegung der rechten Pulmonalarterie auf. Die Pulmonalarterie ist bezeichnend für die Lungenschlagader, welche das sauerstoffarme Blut vom Herz zur Lunge transportiert.

Was muss ich beachten vor der CT Untersuchung?

In der Regel muss der Patient nicht nüchtern zur CT Untersuchung erscheinen. Vor der Computertomographie erfolgt zunächst eine gründliche Anamnese und ein Beratungsgespräch mit dem Arzt. Ist ein CT mit Kontrastmittel geplant, müssen bestimmte Vorerkrankungen und Unverträglichkeiten ausgeschlossen werden.