Menü Schließen

Was war das Verschulden eines Ehepartners?

Was war das Verschulden eines Ehepartners?

Das Verschulden eines Ehepartners hatte davor noch maßgeblichen Einfluss auf Unterhaltszahlungen und ähnliches, demnach galten Personen häufig als „schuldig geschieden “ bei einem Ehebruch. Dies ist jedoch eine veraltete Bezeichnung und existiert in der heutigen Rechtsprechung nicht mehr.

Hat der Partner einen Ehebruch begangen?

Hat der Partner einen Ehebruch begangen, ist dies eine sehr unschöne Sache. Von einem nahe stehenden Menschen derart betrogen zu werden, ist für viele ein schwerwiegender, zwischenmenschlicher Verrat. Solch eine Kränkung kann lange an Betroffenen nagen. Den Ehebruch zu vergeben, ist dann oft keine Option.

Ist der verstorbene Ehepartner verheiratet oder getrennt?

Der verstorbene Ehepartner hat die Mindestversicherungszeit von fünf Jahren erfüllt oder bereits eine Rente bezogen. Sie waren bis zum Tod des Partners mit diesem verheiratet oder führten mit ihm eine eingetragene Lebenspartnerschaft. Ob Sie dabei wirklich zusammen oder getrennt lebten, spielt keine Rolle.

LESEN SIE AUCH:   Wie lange darf eine Urlaubssperre gelten?

Was entstehen mit der standesamtlichen Eheschließung?

Darüber hinaus entstehen Rechte gegenüber anderen Personen und den Behörden: Mit der standesamtlichen Eheschließung hat der Ehegatte das Recht auf Herstellung der ehelichen Gemeinschaft. Das beinhaltet ein Zusammenleben bis hin zum Geschlechtsverkehr. Allerdings sind diese Rechte nicht (mehr) mit Zwangsmitteln durchsetzbar.

Warum ist ein Ehebruch so unangenehm?

Mal abgesehen von der Tatsache, dass solch eine Verhandlung naturgemäß sehr unangenehm werden kann, liegt dem Ehebruch kein Gesetz zu Grunde. Dementsprechend ist in Deutschland auf einen Ehebruch keine rechtliche Strafe in dem Sinne ausgesetzt.

Was war das Schuldprinzip bei einem Ehebruch?

Übrigens: Das Schuldprinzip, welches früher für Scheidungen galt, wurde vom Zerrüttungsprinzip abgelöst. Das Verschulden eines Ehepartners hatte davor noch maßgeblichen Einfluss auf Unterhaltszahlungen und ähnliches, demnach galten Personen häufig als „schuldig geschieden “ bei einem Ehebruch.

Was ist die Strafbarkeit von Ehebruch und Scheidung?

Wichtig für die Strafbarkeit ist eine amtliche Fixierung. Dennoch: Rechtlich kann ein Ehebruch dahingehend Konsequenzen haben, als das er einen Trennungsunterhaltsanspruch außer Kraft setzt. Ehebruch und dann Scheidung: Wer zahlt Unterhalt? Verlangt nun ein Partner Trennungsunterhalt, dann müssen etwaige Ansprüche geklärt werden.

LESEN SIE AUCH:   Wie teuer ist eine private Zusatzversicherung?