Menü Schließen

Welche Strafe fur Arbeitnehmer bei Schwarzarbeit?

Welche Strafe für Arbeitnehmer bei Schwarzarbeit?

Auch Arbeitnehmern oder Selbstständigen drohen bei Schwarzarbeit Strafen wie ein Bußgeld bis 500.000 € oder eine Freiheitsstrafe von bis zu 10 Jahren in besonders schweren Fällen. Daneben drohen ebenfalls Nachzahlungen von Steuern und Sozialversicherungsbeiträgen sowie Ermittlungen wegen u. a. Steuerhinterziehung.

Wie viel Geld für Schwarzarbeit?

Die Strafen für Schwarzarbeit reichen von Bußgeldern von maximal 500.000 Euro bis hin zu Freiheitsstrafen von maximal 10 Jahren. Der Arbeitnehmer hat bei Schwarzarbeit in den meisten Fällen nicht mit Konsequenzen zu rechnen, sofern er seine Arbeitspapiere beim Arbeitgeber abgegeben hat.

Kann ich einen illegalen Arbeitsvertrag unterschreiben?

Liegt Ihnen ein illegaler Arbeitsvertrag vor, sollten Sie diesen nicht unterschreiben, sondern um eine entsprechende Ausbesserung bitten. Haben Sie es trotzdem getan, gilt jedoch: Sittenwidrige oder ungesetzliche Vereinbarungen gelten nicht, auch wenn Sie den Vertrag unterschrieben haben.

LESEN SIE AUCH:   Was ist das Siebdruckverfahren?

Was ist eine illegale Arbeitnehmerüberlassung in Deutschland?

Bewegt sich der Personaldienstleister oder auch der Arbeitgeber außerhalb dieser Voraussetzungen liegt eine sogenannte illegale Arbeitnehmerüberlassung vor, die drastische Folgen für alle Beteiligten nach sich ziehen kann. Eine illegale Arbeitnehmerüberlassung ist in Deutschland eine Straftat!

Wie kann eine illegale Arbeit eines ausländischen Arbeitnehmers geahndet werden?

Illegale Arbeit eines Ausländers kann mit einer Geldbuße geahndet werden beim ausländischen Arbeitnehmer bis 5 000 €, beim Arbeitgeber bis zu 500 000 €.

Was begründet eine illegale Beschäftigung?

Eine illegale Beschäftigung begründet den Anfangsverdacht von Straftaten, die im Gesetz zur Bekämpfung der Schwarzarbeit und illegalen Beschäftigung geregelt sind. Zugleich kann der Verdacht bestehen sich wegen Betruges oder des Erschleichen von Leistungen strafbar gemacht zu haben.