Menü Schließen

Wer hilft mir bei Todesfall?

Wer hilft mir bei Todesfall?

Bei einem Sterbefall Zuhause sollten Sie als Erstes einen Arzt rufen (Hausarzt oder 112), der auch den Totenschein ausstellt. Bei einem Todesfall im Krankenhaus oder im Pflegeheim wird dieser automatisch erstellt.

Welche Kosten entstehen bei einem Todesfall?

Teurer Tod Laut Stiftung Warentest bewegen sich die durchschnittlichen Bestattungskosten heute zwischen 7.000 und 8.000 Euro, und selbst die günstigste Variante – eine anonyme Feuerbestattung – schlägt noch mit 2.000 Euro zu Buche. Getragen werden müssen diese Kosten von den Erben.

Was bekommt die Witwe eines Beamten?

Die Höhe des Witwen-/Witwergelds beträgt 55 Prozent des Ruhegehalts, das die/der Verstorbene erhalten hat oder hätte erhalten können, wenn sie/er am Todestag in den Ruhestand getreten wäre.

Wie hoch ist eine Witwenrente bei Beamten?

Das Witwengeld beträgt 55 \% oder 60 \% (abhängig vom Zeitpunkt der Eheschließung sowie dem Alter der Ehegatten), das Halbwaisengeld 12 \% und das Vollwaisengeld 20 \% des Ruhegehalts, das der Verstorbene erhalten hat oder hätte erhalten können, wenn er am Todestag in den Ruhestand getreten wäre.

LESEN SIE AUCH:   Wie loscht man Sachen aus dem Kalender?

Wie wird die witwenpension berechnet?

Ihre Witwenrente errechnet sich aus dem Rentenanspruch des verstorbenen Partners. In den ersten drei Monaten stehen Ihnen 100 Prozent dieser Summe zu. Später erhalten Sie bei kleiner Witwenrente 25 Prozent, bei großer Witwenrente 55 Prozent (60 Prozent nach altem Recht) des Rentenanspruchs.

Ist das Sterbegeld der Krankenversicherung ersatzlos abgeschafft worden?

Das Sterbegeld der Krankenversicherung ist ersatzlos abgeschafft worden. Leider haben Sie weder gegenüber der privaten noch der gesetzlichen Krankenkasse Anspruch auf Todesfallleistungen.

Ist die gesetzliche Sterbegeldversicherung sinnvoll gewesen?

Schon seinerzeit wäre also der Abschluss einer privaten Sterbegeldversicherung sehr sinnvoll gewesen. Die gesetzliche Rentenversicherung zahlt kein Sterbegeld aus. Allerdings gibt es eine andere finanzielle Unterstützung: Im sogenannten Sterbevierteljahr bekommt der hinterbliebene Ehepartner die volle Witwen-/Witwerrente ausgezahlt.

Warum unterliegt das Sterbegeld der Sozialversicherungspflicht?

Das Sterbegeld unterliegt nicht der Sozialversicherungspflicht. Es werden also keine Krankenkassen- und Rentenbeiträge fällig. Im konkreten Einzelfall sind die Steuerregelungen durchaus komplex. So kann für das Sterbegeld der privaten Unfallversicherung Erbschaftssteuer anfallen, für die anderen Formen in aller Regel nicht.

LESEN SIE AUCH:   Wann ist man geboren wenn man 27 Jahre alt ist?

Wie wurde das gesetzliche Sterbegeld gestrichen?

Gesetzliches Sterbegeld. Das allgemeine, allen krankenversicherten Bürgern zustehende Sterbegeld wurde mit Ablauf des Jahres 2003 aus dem deutschen Sozialgesetzbuch gestrichen. Bis dahin zählte es zum verbindlichen Leistungskatalog der Krankenkassen.