Menü Schließen

Wer kann alles meine Krankenakte einsehen?

Wer kann alles meine Krankenakte einsehen?

Egal, ob Ehepartner, Mutter, Sohn, Schwester, Freund oder gar Rechtsanwalt: Andere Personen haben kein Recht, Ihre Patientenakte einzusehen. Der Arzt darf ihnen den Einblick in die Akte nur gewähren, wenn Sie als Patient Ihre Einwilligung dazu geben.

Hat der Arbeitgeber Einblick in die Krankenakte?

Darf der Arbeitgeber die Krankenakte vom Arzt anfordern oder sie einsehen? Nein. Die Eintragungen in der Akte fallen unter das Arztgeheimnis.

Was steht in der Krankenakte?

Das steht in der Patientenakte: Anamnese (Ergebnisse der Befragung des Arztes zu Ihrer Erkrankung) Untersuchungen und deren Ergebnisse. Diagnosen (der Arzt benennt Ihre Erkrankungen) Befunde.

Kann der Arzt die Herausgabe der Krankenakte verweigern?

Für den Fall, dass der Arzt die Herausgabe der Kranken­akte verweigert, müssen die Behörden eine gerichtliche Beschlagnahme veranlassen. Schließlich erhalten Behörden auch dann Zugang zu den Patientengeheimnissen, wenn der schweigepflichtige Arzt den Vorwurf eines Behandlungs­fehlers abwehren möchte.

LESEN SIE AUCH:   Was sind die Galaxien der Milchstrasse?

Wie dokumentiert der Arzt die Patientenakte?

„Der Arzt dokumentiert darin die Beschwerden des Patienten, seine Diagnose, die Therapie, aber auch Befunde, wie das Ergebnis von Röntgenaufnahmen“, sagt Regina Behrendt, Referentin des Bereichs „Gesundheitsmarkt“ bei der Verbraucherzentrale NRW. Daneben kann die Patientenakte auch persönliche Notizen des Arztes über den Patienten enthalten.

Wie kann ich Patientenakte aufbewahren?

Sie schafft aber auch mehr Transparenz für Patientinnen und Patienten: Denn sie dürfen ihre Patientenakte jederzeit einsehen. Die Ärztin oder der Arzt kann die Patientenakte entweder in Papierform oder als elektronisches Dokument führen. Sie muss nach Abschluss der Behandlung für mindestens zehn Jahre aufbewahrt werden.

Wie dokumentiert der Arzt die Beschwerden des Patienten?

„Der Arzt dokumentiert darin die Beschwerden des Patienten, seine Diagnose, die Therapie, aber auch Befunde, wie das Ergebnis von Röntgenaufnahmen“, sagt Regina Behrendt, Referentin des Bereichs „Gesundheitsmarkt“ bei der Verbraucherzentrale NRW.