Menü Schließen

Wer zahlt Schaden Wenn Baum auf Nachbargrundstuck fallt?

Wer zahlt Schaden Wenn Baum auf Nachbargrundstück fällt?

Fällt ein Baum auf das Gelände des Nachbarn, dann muss der Baumeigentümer für den entstandenen Schaden aufkommen. Dies gilt genauso, wenn ein Baum auf andere Gegenstände, wie zum Beispiel ein Auto des Nachbarn stürzt. Gebäude-, Hausrat- und Kaskoversicherungen decken die Kosten in solchen Fällen normalerweise ab.

Welche Versicherung zahlt bei umgestürzten Bäumen?

Verursacht ein umgestürzter Baum Schäden am eigenen Haus, übernimmt die Wohngebäudeversicherung in der Regel die Kosten für Reparatur und Instandsetzung.

Kann der Pkw-Besitzer einen Baum beseitigen?

Kippt zwei Tage nach einem Sturm ein Baum aufs Auto, muss der Pkw-Besitzer beweisen, dass der Baum morsch war und der Grund­stücks­eigentümer ihn hätte beseitigen müssen. Sonst erhält er von ihm keinen Schaden­ersatz. Dieser Gerichts­entscheidung lag folgender Fall zugrunde: Eine Münchnerin hatte ihren Wagen in der Nähe eines Baumes abge­stellt.

Welche Folgeschäden sind mitversichert?

Auch Folgeschäden sind meist mitversichert – wenn beispielsweise durch ein abgedecktes Dach Regenwasser ins Haus eindringt und Wände, Decken oder Fliesen beschädigt. Die Versicherung übernimmt die Kosten, die der Eigentümer braucht, um das Haus nach einem Sturm wieder instandzusetzen.

LESEN SIE AUCH:   Wann darf ich ein Personalgesprach abbrechen?

Wie kommt die Bauleistungsversicherung auf?

Für solche Fälle kommt die Bauleistungsversicherung auf. Dazu gehören verlorengegangene Baustoffe, Bauteile und notwendige Handwerksleistungen, mit denen der Zustand vor dem Sturm wieder hergestellt werden soll. Zum Schutz Ihrer persönlichen Daten (Datenschutz) wird die Verbindung zu Youtube nicht automatisch aufgebaut.

Was übernimmt die Versicherung für Sturmschäden?

Die Versicherung übernimmt die Kosten, die der Eigentümer braucht, um das Haus nach einem Sturm wieder instandzusetzen. Zahlt die Versicherung jeden durch Wind und Sturm entstandenen Schaden? Nein, nur so genannte Sturmschäden werden grundsätzlich von den Gebäude-, Hausrat- und Kaskoversicherungen abgedeckt.