Menü Schließen

Wie gefahrlich ist ein Aneurysma an der Aorta?

Wie gefährlich ist ein Aneurysma an der Aorta?

An der Stelle der Ausbuchtung ist die Gefäßwand schwächer als normal – es besteht die Gefahr, dass die Wand reißt und eine innerliche Blutung entsteht. Je größer das Aneurysma, umso höher ist das Risiko dafür. Eine solche Ruptur kann mitunter lebensbedrohlich sein.

Wie oft Platzt ein Aneurysma?

Im Schnitt platzten pro Jahr 1,6 Prozent der Aneurysmen, im gesamten Beobachtungszeitraum waren es 29 Prozent. Das heißt: Fast jeder dritte Aneurysmapatient erlitt irgendwann eine Hirnblutung, die als „Schlaganfall“ in vielen Fällen zu bleibenden Schäden und nicht selten auch zum Tod führt.

Was tun wenn ein Aneurysma platzt?

Ab einer bestimmten Größe und wenn erhöhte Gefahr besteht, dass das Aneurysma reißt, wird meist operiert. Das Aneurysma kann geklammert werden, oder, wenn es schlecht zu erreichen ist, auch gekeult. Dabei wird ein Draht in das Aneurysma eingeführt, der sich darin zu einem Knäul ballt.

LESEN SIE AUCH:   Wie viel Warmwasser verbraucht eine Person?

Ist ein bestehendes Aneurysma gefährlich?

Ein bestehendes Aneurysma ist an sich nicht unbedingt gefährlich, Betroffene spüren es nicht einmal. Doch das ist das Tückische: Langfristig besteht die Gefahr, dass das Aneurysma platzt, die ausgebeulte Gefäßwand also reißt. Je nachdem, wo im Körper es sich befindet, kommt es dann zu lebensbedrohlichen inneren Blutungen.

Was ist eine Aneurysma im Gehirn?

Aneurysma im Gehirn – Symptome: Gefäßeinrisse – sogenannte Rupturen – führen zu Blutungen in das umliegende Gewebe. Besonders gefährlich wird es, wenn es sich um eine Gehirnarterie handelt. Platzt ein Aneurysma im Gehirn, entstehen Hirnblutungen, die oftmals zu schweren Behinderungen führen und nicht selten tödlich enden.

Ist die Operation eines Aneurysmas ungefährlich?

Die Operation eines Aneurysmas ist nicht ganz ungefährlich. Mögliche Komplikationen sind ein Schlaganfall oder Lungenembolie, Schäden am Herzmuskel oder Funktionsstörungen der Niere. Deshalb müssen Ärzte und Patienten immer die Risiken der Operation gegen die Risiken des unbehandelten Aneurysmas gegeneinander abwägen.

LESEN SIE AUCH:   Wie lange dauert eine Faszienbehandlung?

Was sind die Symptome eines Aneurysmas?

Bei den Betroffenen selbst treten oft erst Symptome auf, wenn das Aneurysma reißt. Patienten haben ähnliche Beschwerden wie bei einer Herzschwäche oder Herzrhythmusstörungen. Auch ein unregelmäßiger Herzschlag oder Benommenheit können die Folge eines Herzwandaneurysmas sein.