Menü Schließen

Wie hoch ist die Gewinnbeteiligung eines stillen Gesellschafters?

Wie hoch ist die Gewinnbeteiligung eines stillen Gesellschafters?

Beträgt der Gewinn vor Ertragsteuern und vor der Gewinnbeteiligung des stillen Gesellschafters 400.000 €, reduziert sich der Gewinn des Geschäftsinhabers um die Gewinnbeteiligung des stillen Gesellschafters in Höhe von 40.000 € (10 \% von 400.000 €) auf 360.000 € (die dann von diesem zu versteuern sind).

Was ist ein stiller?

Im Gegensatz zu einem normalen Gesellschafter hat ein stiller Teilhaber in der Regel keine Mitspracherechte in der Gesellschaft. Er kann also selbst keine Entscheidungen treffen und hat auch keine Stimmrechte in der Gesellschafterversammlung. Ein Stiller Teilhaber ist berechtigt den Jahresabschluss zu prüfen.

Wie kann die stille Beteiligung besteuert werden?

Jedoch ist es auch denkbar, die stille Beteiligung so zu gestalten, dass jene als Beteiligung in seiner Bilanz ausgewiesen wird. Besteuerung bei dem stillen Gesellschafter – stille Beteiligung als Teil des Privatvermögens: Die Einkünfte des stillen Gesellschafters werden grundsätzlich mit der Abgeltungssteuer in Höhe von 25 \% besteuert.

LESEN SIE AUCH:   Wie lange wirkt Digitalis?

Ist der Gesellschaftsvertrag mit einer stillen Beteiligung ausgestaltet?

Der Gesellschaftsvertrag der GmbH mit einer stillen Beteiligung kann typisch oder atypisch ausgestaltet sein. Die atypische stille Gesellschaft ist, im Gegensatz zur typischen stillen Gesellschaft, gekennzeichnet von einem Mitunternehmerrisiko. Darüber hinaus beinhaltet die atypische stille Gesellschaft eine Mitunternehmerinitiative.

Was ist die Beteiligungsform der stillen Gesellschaft?

Die Beteiligungsform der stillen Gesellschaft nach §230 HGB kann sowohl bei einer Kapitalgesellschaft wie einer GmbH oder einer AG erfolgen, als auch bei einer Personengesellschaft wie einer OHG oder einer GmbH & Co. KG . Ein stiller Gesellschafter kann wählen, ob er sich typisch still oder atypisch still an einem Unternehmen beteiligt.

Was ist die steuerliche Optimierung bei der stillen Beteiligung?

Die steuerliche Optimierung ist stets zumindest auch ein Begleitmotiv von Unternehmen und Investoren bei der stillen Beteiligung. Bilanzierung der Einlage bei dem Geschäftsinhaber: Die Einlage des stillen Gesellschafters wird grundsätzlich als Fremdkapital angesehen.