Menü Schließen

Wie oft darf mein Nachbar bohren?

Wie oft darf mein Nachbar bohren?

Dass es eine gesetzliche Regelung nicht gibt, die festlegt, wann in einer Mietwohnung gebohrt werden darf, bedeutet jedoch keinesfalls, dass der Mieter dies zu jeder beliebigen Zeit tun darf. In manchen Fällen enthält sogar der Mietvertrag selbst eine entsprechende Regelung.

Wen ruf ich an bei Ruhestörung?

Kommt es häufiger zu Lärmbelästigungen, kannst Du bei der Polizei anrufen und die Ruhestörung melden. Als Alternative dazu kann Dir auch das Ordnungsamt helfen, eine Ruhestörung zu beenden. In der Regel ermahnen die Polizeibeamten oder das Ordnungsamt die Ruhestörer.

Welche Geräusche empfängt man nachts?

Die Werte im Raum, der die Geräusche sozusagen empfängt, sollten in der Regel zwischen 30 und 40 db liegen. Für die Zimmerlautstärke sollten also tagsüber die 40 dbund nachts die 30 dbnicht überschritten werden.

LESEN SIE AUCH:   Was fur Tiere gibt es in Eritrea?

Wie verbessern sie ihre Chancen bei der Wohnungssuche?

Nutzen Sie alle Möglichkeiten, eine Wohnung zu finden: Sie vergrößern Ihre Chancen bei der Wohnungssuche, wenn Sie verschiedene Kanäle miteinander kombinieren: Nutzen Sie die Filtermöglichkeiten der verschiedenen Portale, um wirklich nur die Wohnungen angezeigt zu bekommen, die zu Ihren (Preis-)Vorstellungen passen.

Wann ist die Zimmerlautstärke verpflichtend?

So ist üblicherweise die Zimmerlautstärke ab 22 Uhr bis 6 Uhr verpflichtend einzuhalten. Diese sogenannte Nachtruhe und weitere Ruhezeiten werden unter anderem durch die Landesimmissionsschutzgesetze geregelt, die dann auch die Zimmerlautstärke vorsehen. Allerdings sind Geräusche wie Kinderlärm in der Regel hinzunehmen.

Welche Menschen kommen bei der Wohnungssuche in Schwierigkeiten?

Nicht nur Studenten, sondern auch Menschen in anderen Lebenslagen kommen bei der Wohnungssuche in Schwierigkeiten. Berufseinsteiger, Singles, kleine Familien, Geringverdiener – sie alle wünschen sich bezahlbaren Wohnraum und sind eher auf der Suche nach kleineren Mietobjekten – wodurch diese noch begehrter und teurer werden.