Menü Schließen

Wie sehe ich ob mein Kind eine Gehirnerschutterung hat?

Wie sehe ich ob mein Kind eine Gehirnerschütterung hat?

Das nennt man dann eine Gehirnerschütterung. Zeichen einer Gehirnerschütterung sind zum Beispiel Übelkeit und Erbrechen, Bewusstlosigkeit, Sprach- oder Gangstörungen, Erinnerungslücken, Verwirrtheit, auffallende Müdigkeit und Schläfrigkeit, ungleichgroße Pupillen oder eine auffallende Hautblässe.

Wann nach Sturz auf Kopf zum Arzt?

Die ersten 24 Stunden bis 48 Stunden nach der Kopfverletzung sollte es zur Beobachtung in der Klinik bleiben. Hat das Schädel-Hirn-Trauma eine Blutung im Hirn ausgelöst, kann sich das auch erst Stunden später durch Symptome wie Erbrechen, Krampfanfälle, Appetitlosigkeit und starke Schläfrigkeit bemerkbar machen.

Ist eine Gehirnerschütterung nicht gefährlich?

In den meisten Fällen ist eine Gehirnerschütterung nicht gefährlich. Die Zeichen und Symptome normalisieren sich nach Stunden selber und es bleiben keine dauernden Beschwerden. Bei der weitaus größten Anzahl aller Kopfverletzungen kommt das Kind mit einer Beule davon.

LESEN SIE AUCH:   Wo ist das mildeste Klima in Osterreich?

Wie lange dauert eine Gehirnerschütterung bei Kindern?

Bei Kleinkindern gilt es zudem zu bedenken, dass die Symptome einer Gehirnerschütterung auch verzögert, also auch nach sechs, zwölf oder mehr Stunden in Erscheinung treten können. Grundsätzlich sind Eltern gut beraten, ihr Kind nach einem Sturz oder Schlag auf den Kopf von einem Kinderarzt untersuchen zu lassen.

Kann man mit einer Gehirnerschütterung irritiert sein?

Als Ausdruck der vorrübergehenden Funktionsstörung des Gehirns reagieren manche Menschen mit einer Gehirnerschütterung auch empfindlich auf Licht oder laute Geräusche. Auch der Geruchs- und Geschmackssinn kann vorrübergehend irritiert sein.

Wie kann das Gehirn sich erholen?

Das Gehirn muss sich erholen Nur mit ausreichend Ruhe kann das Gehirn des Kindes sich vollständig von einer Gehirnerschütterung erholen. In der Regel brauchen Kinder und Jugendliche ungefähr eine Woche bis zehn Tagen Ruhe. In dieser Zeit sollte die körperliche und geistige Tätigkeit nur langsam gesteigert werden.