Menü Schließen

Wie viele Jahre braucht man um Zahnarzt zu werden?

Wie viele Jahre braucht man um Zahnarzt zu werden?

Um Zahnarzt zu werden, steht Dir zunächst ein Zahnmedizin Studium bevor. Nach 10 bis 11 Semestern schließt Du dieses mit dem Staatsexamen ab und hast die Erlaubnis, Dich künftig Zahnarzt zu nennen. Damit Du den Beruf ausüben darfst, musst Du die Approbation bei der zuständigen Behörde beantragen.

Welche Voraussetzungen braucht ein Zahnarzt?

Damit du als Zahnarzt/Zahnärztin arbeiten darfst, ist es notwendig, dass du ein zahnmedizinisches Studium absolvierst. Das heißt, dass du nach deiner Matura bzw. deinem Abitur ein in der Regel 12-semestriges Studium belegst, das sowohl aus theoretischen als auch praktischen Teilen besteht.

Was sind die Herausforderungen für den Zahnarzt?

Ob Prophylaxen, Zahnreinigungen oder Wurzelbehandlungen – es erwarten Zahnärzte jeden Tag die unterschiedlichsten Herausforderungen. Um Zahnarzt zu werden, steht Dir zunächst ein Zahnmedizin Studium bevor. Nach 10 bis 11 Semestern schließt Du dieses mit dem Staatsexamen ab und hast die Erlaubnis, Dich künftig Zahnarzt zu nennen.

LESEN SIE AUCH:   Was ist beim Surfen wichtig?

Wie kannst du als Zahnarzt arbeiten?

Du kannst zum einen entweder als Assistenzarzt oder als angestellter Zahnarzt in einer größeren Einrichtung arbeiten. Zum anderen hast du die Möglichkeit, deine eigene Praxis zu eröffnen. In ersterem Fall erstellst du mit den anderen Mitarbeitern einen Zeitplan, um optimal arbeiten zu können.

Wie hoch ist dein durchschnittlicher Verdienst als Zahnarzt?

Mit Berufserfahrung von 3 bis 5 Jahren beläuft sich Dein durchschnittlicher Verdienst auf 4.000 €¹ brutto pro Monat. Nach mehr als 10 Jahren liegt er etwa bei 7.500 €¹. Als angestellter Zahnarzt richtet sich Dein Gehalt vor allem nach Deinen Aufgaben, die Du übernimmst. Bekleidest Du zum Beispiel eine Führungsposition, steigt Dein Einkommen.

Welche Schwerpunkte kannst du als Zahnarzt besuchen?

Für besondere Schwerpunkte in der Medizin kannst du über das Studium hinaus spezielle Fortbildungen besuchen, die sich dann explizit zum Beispiel mit Implantologie oder Parodontologie befassen. Perspektivisch kannst du als Zahnarzt auch zum Chefarzt bis hin zur Klinikleitung befördert werden.

LESEN SIE AUCH:   Wie viel Neandertaler DNA steckt in uns?