Menü Schließen

Wie voll darf Container sein?

Wie voll darf Container sein?

Für einen gefahrlosen Transport dürfen Sie den Container maximal bis zur Ladekante befüllen. Bitte beachten Sie, dass Ihre Abfälle nicht gehäuft über die obere Ladekante des Containers reichen. Überfüllte Behälter werden nicht transportiert. Die entstandene Fehlfahrt müssen wir Ihnen in Rechnung stellen.

Wo kann ich größere Mengen Müll entsorgen?

Restmüll richtig entsorgen – sogeht’s In der Regel wird der Restmüll durch die städtische Müllabfuhr alle ein bis zwei Wochen über die graue Tonne geleert. Möchten Sie größere Mengen Restmüll entsorgen, benötigen Sie einen Container. Diesen können Sie bei der städtischen Recyclinghof oder privaten Unternehmen mieten.

Wie Container befüllen?

füllen Sie schwere Abfälle zuerst in den Container, leichten Abfall nach oben. keine losen Flüssigkeiten einfüllen (z.B. Farbe, Putze usw.) füllen Sie Abfälle sortenrein in den Container, wie angemeldet (ausser Baumischabfall) Abfälle nicht einstampfen/einpressen.

LESEN SIE AUCH:   Wie viel schlaft ein 5 Monate altes Baby?

Wie wird ein Container abgerechnet?

Frage: Was kostet ein Container?

Abfallart Containergröße (m³) Kosten
Sperrmüll 5 m³ ca. 300 EUR – 400 EUR Containerpreis
Gartenabfälle 5 m³ ca. 150 EUR – 200 EUR
Holzabfälle (behandelt oder teilweise behandelt, lackiert, etc.) 10 m³ ca. 400 – 450 EUR
Dachpappe mit Bitumen 5 m³ ca. 1.000 EUR – 1.400 EUR

Wie viele Personen bekommen eine Papiertonne?

Welche Tonne brauche ich? Im Durchschnitt produziert eine Person circa acht bis zehn Liter Altpapier in der Woche. So reicht eine 240 Liter Papiertonne, die alle vier Wochen geleert wird, zum Beispiel für sechs bis acht Personen.

Wann werden die gelben Tonnen das erste Mal geleert?

In 2020 wurde im gesamten Kreisgebiet die Gelbe Tonne eingeführt. Sie löst den Gelben Sack ab und dient der umweltschonenden Sammlung von Verpackungen aus Plastik, Metall und sogenannten Verbundstoffen.

Was zählt als Sperrmüll in den Müllcontainer?

Kostencheck-Experte: Grundsätzlich zählt als Sperrmüll jeder „haushaltsübliche Gegenstand“ der ganz einfach zu groß für die Mülltonne ist. Das ist leider eine nur sehr ungenaue Definition, daher muss man das ein wenig präziser fassen. Dabei gibt es auch sehr strenge Vorgaben, was nicht in den Sperrmüllcontainer darf:

LESEN SIE AUCH:   Wie viel mm ist ein Karat?

Wie findet der Müll seinen Weg in den Müllcontainer?

Der Müll findet über eine Einwurfklappe, die eigentliche Schleuse, seinen Weg in den Müllcontainer. Der große Vorteil: Die Schleuse lässt sich nur mit einer persönlich codierten Chipkarte öffnen. Der einzelne Mieter zahlt also nur noch für seinen eigenen Müllverbrauch.

Warum sollte die Mülltonne nicht mitgenommen werden?

Dasselbe gilt auch, wenn die Mülltonne nicht mitgenommen wurde, weil der Inhalt zu stark verdichtet wurde. Entnehmen Sie in diesem Fall Teile des Abfalls und verwenden Sie einen Kunststoffsack, um ihn ordnungsgemäß zu entsorgen.

Warum darf die Müllabfuhr nicht abgeholt werden?

Bei Verstößen gegen die Entsorgungsregeln muss die Müllabfuhr den Abfall nicht mitnehmen. Doch selbst wer alles richtig macht, kann nicht hundertprozentig sicher sein, dass der Hausmüll abgeholt wird. Aus vier Gründen darf die Müllabfuhr die Tonne ungeleert stehen lassen.